Samstag, 16. Mai 2015

Do it yourself - Gestalte deine eigene Ripped-Jeans* by Bonprix


Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr eure eigene Ripped-Jeans für den Sommer gestaltet. Wer hat nicht eine Jeans irgendwo im Kleiderschrank liegen, die irgendwie ein bisschen langweilig ausschaut, oder einfach ihren Reiz verloren hat. 
Mit ein paar einfachen Tipps & Tricks könnt ihr eure alte Jeans etwas aufpeppen und fit für den bevorstehenden Sommer machen.

Was ihr dafür braucht:
  • Schere
  • Skalpell oder scharfes Messer
  • Raspel
  • Bleistift
  • Pinzette
  • Zeit & Geduld ;) 








Natürlich gibt es sehr viele Möglichkeiten eine Jeans aufzupeppen. Von ripped & destroyed, kann man seine Jeans auch mit Perlen, Nieten etc. verzieren. Je nach dem für welchen Anlass du sie gestalten möchtest und wie auffällig du es magst. Ich möchte euch in den nächsten Schritten zeigen, wie ihr einen coolen Ripped-Style gestalten könnt.

Schritt 1: einzeichnen & markieren
Ich markiere die Stellen, die ich später aufrauen möchte. Zieht eure Jeans dazu am besten vorher an und zeichnet die Stellen mit einem Bleistift ein, damit am Ende auch jede Stelle dort sitzt, wo du sie haben möchtest.

Schritt 2: einschneiden
Da ich gerne die Knie aufrauen möchte, habe ich mir vorher die Stelle eingezeichnet. Nun halte ich den Jeansstoff mit zwei Fingern fest und schneide ihn kurz mit der Schere ein.
Achtet auf jeden Fall darauf,
dass ihr nicht beide Stoffseiten einschneidet!

Mein Tipp: Versucht euch erst an ein paar Stoffresten, die ihr vielleicht von einer alten Jeans habt. So könnt ihr üben und schauen, was euch am besten für eure Jeans gefällt und wie es euch gelingt.

Danach schneide ich mehrere Stellen untereinander ein. Hier könnt ihr euch aussuchen, wie viel ihr einschneidet, je nach dem wie groß die aufgeraute Stelle später am Knie sein soll.
Da ich gerne die Knie aufrauen möchte, habe ich mir vorher die Stelle eingezeichnet. Nun halte ich den oberen Jeansstoff mit zwei Fingern fest und schneide ihn kurz mit der Schere ein. Achte dabei unbedingt darauf, dass du nicht durch beide Stoffseiten durchschneidest!


Danach kannst du dann den Schnitt zu beiden Seiten vergrößern, je nach dem wie groß du das Loch am Ende haben möchtest. Schneide ein paar Stellen untereinander ein.
Beachte auch da, dass sich gerade solche Stellen durch das spätere Tragen sowieso vergrößern.


Schritt 3: Jeansfäden herausziehen
Nun ziehe ich mit einer Pinzette die einzelnen Jeansfäden heraus, versuche dabei aber den Elasthanfaden nicht zu beschädigen. Je nachdem, wie dick eure Jeans ist und wie viel Jeansstoff verwebt wurde, kann dies leichter oder schwerer gehen.

Jeder Elasthanfaden verhält sich auch anders, daher kann euer Ergebnis optisch stark abweichen. Einige Fäden sind etwas fester und stabiler, sind also etwas besser als Faden erkennbar. Andere dünnere Fäden kräuseln sich stark. Aber jede Jeans ist schließlich ein Unikat :)

Das Rauszupfen der einzelnen Fäden ist etwas zeitintensiver und erfordert Geduld. Also lasst euch nicht unterkriegen, ein Ende ist schnell in Sicht.
Achtet auch darauf, dass ihr die Elasthanfäden nicht zu stark strapaziert, sonst ziehen sie sich leicht zusammen, was am Ende nicht sehr schön aussieht!

Fertig! Nun habt ihr eure erste eigene Ripped-Jeans selbst gemacht. Wie viele Stellen ihr aufraut und ob ihr noch Verzierungen anbringt, ist ganz eure Entscheidung. Da ich es eher dezent mag, habe ich mich nur für die eine Variante entschieden und beide Knie so gestaltet.


Wer es etwas auffälliger mag, kann zusätzlich am Oberschenkel oder an den Hosentaschen jeweils mit der Feile den Stoff leicht aufrauen.

Hier geht es zum Bericht: Mode+Mehr Blog von Bonprix

In diesem Sinne: Seid kreativ & habt Spaß!

Eure Genevieve

*ein herzliches Dankeschön an Bonprix


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dir hat mein Beitrag gefallen oder du hast Ideen und Anregungen?
Dann hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar, ich freue mich :)
Genevieve